Studentenkredit

Im Jahr 2015 Student zu sein, ist keine günstige Angelegenheit. Trotz wegfallender Studiengebühren sorgen die ständig steigenden Lebenshaltungskosten in den Großstädten, die Kosten für Lehrmaterial und die Aufwendungen für Studiengänge an privaten Hochschulen dafür, dass die hiesigen Studiosi eigentlich immer knapp bei Kasse sind. Verdienste aus Neben- beziehungsweise Studentenjobs sorgen dafür, dass zumindest das Nötigste abgedeckt wird. Alles, was darüber hinausgeht, gerät schnell zu einem Problem. Dazu hier einige Tipps:

Trotz wegfallender Studiengebühren sorgen die ständig steigenden Lebenshaltungskosten für Studenten dafür, dass die hiesigen Studenten immer knapp bei Kasse sind.

Die Bachelor- und Master-Studiengänge haben in der vergangenen Dekade dafür gesorgt, dass die Studierenden zum Abschluss kommen und damit auch weniger für ihr Studium aufwenden müssen. Dennoch bleibt festzuhalten, dass gerade in Städten wie München, Hamburg, Frankfurt oder Berlin die Mieten hoch und die Gehälter für Studenten unverhältnismäßig niedrig ausfallen. Wer über die Runden kommen möchte und trotz Bafög und Unterstützung durch die Eltern ins Schwimmen gerät, sollte sich einen Finanzierungsplan zurechtlegen.

Der clevere Umgang mit dem spärlichen Studentengehalt funktioniert auch im Team. In Studenten-WGs ist es zum Beispiel nicht unüblich, dass ein gemeinsames Tagesgeldkonto eröffnet wird, um damit anfallende Kosten – zum Beispiel die Neuanschaffung oder die Reparatur eines Haushaltsgerätes – begleichen zu können. Der Vorteil eines solchen Kontos: Die Laufzeit ist nicht festgelegt, es kann nicht überzogen werden, man kann täglich und in beliebiger Höhe auf die Einlagen zugreifen und die Zinsen sind bei Anbietern wie MoneYou gerade recht attraktiv.

Kreditvergleichonline.de - Studienkredite online vergleichenQuelle: Kreditvergleichonline.de

Ist ein Studentenkredit empfehlenswert?

Ein Darlehen aufzunehmen, wenn das Geld für monatliche Raten eigentlich nicht vorhanden ist, darf im Regelfall wohl als eher schlechte Idee abgetan werden. Studentenkredite locken hingegen mit auf die Bedürfnisse von Studenten zugeschnittene Konditionen. Trotzdem: Bevor man sich Geld leiht, sollte man einen genauen Plan haben, wie und wann man das Geld zurückzahlen möchte beziehungsweise kann. In vielen Fällen lohnt sich ein Darlehen für Studenten eher nicht.

Wer bekommt einen Studentenkredit?

Es gibt einige wenige Kriterien, die Antragsteller vorzuweisen haben, um einen Studentenkredit erfolgreich genehmigt zu bekommen:

  1. Das Studium muss als Erststudium in Vollzeit an einer staatlich anerkannten Hochschule ausgeübt werden. Weiterhin kann der Kreditantrag nur bis zum 10. Studiensemester gestellt werden.
  2. Der Studierende muss die deutsche Staatsbürgerschaft haben oder einem EU-Staat angehören und seit mindestens drei Jahren in Deutschland leben.
  3. Die Beantragung eines Studienkredits ist bis zum 31 Lebensjahr möglich.

Vorteile von einem Studentenkredit

  • Studentenkreditvergabe unabhängig vom Studienfach, eigenem Vermögen und Elterneinkommen
  • Oft keine Sicherheiten erforderlich
  • Monatliche Auszahlung zwischen 100 und 650 Euro möglich
  • Monatliche Kreditrate ist während der Auszahlphase veränderbar
  • Vor der Rückzahlung ist eine Ruhephase von bis zu 24 Monaten möglich
  • Rückzahlphase des Studentenkredits bis zu 25 Jahren
  • Studentenkredit muss nicht über die gesamte geplante Laufzeit ausgeschöpft werden
  • Vertraglich garantierte Zins-Obergrenze
  • Außerplanmäßige Rückzahlung des Studentenkredits in der Tilgungsphase möglich und i.d.R. kostenfrei

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*