Studienkredite – Studium ohne BAföG

Schüler hören Lehrer an Tafel zu

In der Regel finanzieren Studenten ihr Studium mit BAföG oder mit Geld von den Eltern. Wer keine Zeit für einen Nebenjob hat, der kann einen sogenannten Studienkredit beantragen. Dieser bringt aber auch einige Risiken mit sich, die wir nachfolgend erläutern.

Studentenkredit beantragen – So geht´s

Einen Studienkredit zu beantragen geht schnell und problemlos:

  1. Antrag online ausfüllen
  2. Dokument, wie beispielsweise Zeugnis, einsenden
  3. beim Postamt Postident-Verfahren durchführen

Wegen des allgemeinen Zinstiefs haben auch hier die Banken den Zins gesenkt. So liegt beispielsweise der Effektivzins für die Finanzierung eines dreijährigen Studiums mit monatlich 300 Euro zwischen 3,72 Prozent und 7,73 Prozent. Dabei gilt es die Angebote zu vergleichen, denn die Unterschiede sind groß. Wird das Darlehen innerhalb von sieben Jahren zurückgezahlt, liegt die Differenz der Rückzahlungssumme zwischen dem günstigsten und teuersten Anbieter immerhin bei 3.400 Euro, was einer monatlichen Mehrbelastung von 43 Euro entspricht. Weitere Infos zu Krediten gibt es bei kredittipps.net.

Trotzdem konnte sich das Studium auf Pump, welches in den USA als vollkommen normal gilt, in Deutschland nicht durchsetzen. Lediglich vier Prozent der deutschen Studierenden nehmen einen Studienkredit in Anspruch. 87 Prozent finanzieren es durch Geld der Eltern und 29 Prozent beziehen BAföG.

Schüler hören Lehrer an Tafel zuStudienkredite – Darauf ist zu achten

Doch das schnelle Geld birgt auch allerhand Gefahren mit sich! So fängt der Einstieg in den Berufsalltag gleich mit einem Berg von Schulden an, denn jeder Cent zuzüglich der Zinsen muss pünktlich zurückgezahlt werden. Anders beim BAföG, hier wird die Hälfte der Schulden erlassen. Experten raten daher, einen Studienkredit nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn es wirklich nicht anders geht.

Das Studentenwerk bietet eine kostenlose Beratung zu Studienfinanzierungen. Ist ein Studienkredit unvermeidbar, heißt es die rund 40 Anbieter auf dem heiß umkämpften Markt zu vergleichen. 92,3 Prozent der 2011 abgeschlossenen Verträge wurden bei der staatlichen KfW-Bank in Anspruch genommen. Weitere Angebote sind der Bildungskredit des Bundesverwaltungsamts sowie diverse Angebote der Bundesländer.

Trotzdem ist nicht für alle Studenten der KfW-Kredit der günstigste. Einige Anbieter haben günstigere Zinsen. Außerdem wird nur ein Erststudium finanziert und die Studierenden müssen zwischen 18 und 34 Jahren sowie an einer deutschen Uni oder Fernschule immatrikuliert sein.

Da die Suche nach einem passenden Studienkredit viel Zeit benötigt, sollte der Student zeitig mit der Suche beginnen. Zwei bis drei Monate sollten dafür eingeplant werden. Experten raten den Hochschülern, mindestens zwei bis drei verschiedene Angebote einzuholen und niemals beim ersten Anbieter sofort spontan zu unterschreiben.

Tipp: Auch das Kleingedruckte muss beachtet werden und variable Zinssätze sind zu vermeiden – so lassen sich die Kosten besser kalkulieren.

Bild: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Über Fabian 60 Artikel
Mein Name ist Fabian und ich bin Student und Blogger. In meiner Freizeit gehe ich leidenschaftlich gerne Laufen. Auf Fernstudiuminfo.net biete ich Ihnen Informationen rund um das Thema Fernstudium an. Mein Ziel ist es, Ihnen auf wenigen Seiten einen Überblick über ein Fernstudium zu verschaffen.Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen und informieren.