Der Ingenieurdienstleister

junger-mann-lerntDie Ingenieurswissenschaft zeichnet sich zunächst mit Forschung, Entwicklung, Technologie und Produktion auf naturwissenschaftlicher Basis aus. Der Ingenieursberuf ist sehr praxisorientiert und bietet eine vielfältige Möglichkeit der Spezialisierung in verschiedene Fachrichtungen. Ingenieurdienstleister, auch Entwicklungsdienstleister genannt, sind Unternehmen, die anderen Firmen Ingenieure anbieten. Diese helfen den Unternehmen beim Planen, Entwickeln oder Konstruieren ihrer Produkte.

Wohin nach dem Studium

Nach einem erfolgreich abgeschlossenem Grundstudium der Ingenieurswissenschaften, stellt sich jedem Jung-Ingenieur erst einmal die Frage: wohin? Zunächst ist es nicht verkehrt, sofern man eine grobe Vorstellung seiner späteren Ziele hat, sich in einen weiterführenden und vertiefenden Schwerpunkt zu spezialisieren. Denn das Ingenieurswesen reicht in die unterschiedlichsten Branchen,

  • wie der Bauingenieur,
  • die Elektrotechnik oder
  • der IT-Bereich.

Der Weg eines angehenden Ingenieurs könnte sowohl zu einem Dienstleister als auch direkt zu einem Hersteller führen. Jedoch empfiehlt sich ein Einstieg bei Dienstleistern eher. Gründe dafür sind, dass es bei Herstellern und großen Unternehmen logischerweise schwieriger sein wird, das Einstellungsverfahren zu bestehen. Des Weiteren greifen Unternehmen selbst eher gern zu kompetenten Dienstleistern, als einen eigenen neuen Mitarbeiter einzustellen.

Entwicklungschancen ein angehenden Ingenieurs

Natürlich sind die Möglichkeiten einer Entwicklung eines Dienstleisters nicht unerheblich. Problematisch bei Herstellern ist, dass persönliche Interessen eines Mitarbeiters untergeordnet werden müssen, da dort eine strenge Hierarchie herrscht, welche man über Jahre hinweg erst erklimmen muss. Da liegt auch der Vorteil eines Dienstleisters. Dieser kann aufgrund gezielter Arbeit bei verschiedensten Projekten unmittelbar vielfältige Erfahrungen sammeln und muss sich nicht zuvor mit den „Kleinigkeiten“ herumschlagen. Dies hat letztlich zur Folge, dass das Ziel eines Teamleiters schneller zu erreichen ist, als dass es bei einem Hersteller der Fall wäre.

Persönliche Interessen

Was aber muss ein Dienstleiter von Haus aus mitbringen? Wichtig sind persönliche Eigenschaften wie Flexibilität oder Offenheit für Neues. Denn Firmen, die diese Dienstleister in Anspruch nehmen, verteilen sich meist über einen große Raum. Daher bringt fast jeder neue Einsatz eines Dienstleisters auch neue Kollegen, neue Arbeitsweisen und ein völlig neues Arbeitsumfeld mit sich. Zu den allgemeinen Eigenschaften gehören ein gesundes Interesse an Naturwissenschaften, Kreativität im Umgang mit neuen Projekten und Leidenschaft für die zukünftige Arbeitstätigkeit. Auch ist wichtig, dass ein Ingenieur stetig gewillt sein muss Neues in Angriff zu nehmen, denn dieser Beruf ist ein dynamischer Job. Es werden dauernd neue Errungenschaften und Technologien kreiert. Ein Ingenieur hat niemals ausgelernt und muss darauf gefasst sein, täglich über neue und unbekannte Herausforderungen zu stolpern.

Es lässt sich festhalten, dass ein angehender Ingenieur viele verschiedene Eigenschaften mitbringen sollte und sich aufgrund der verschiedensten Bereiche, nach einem erfolgreichen Grundstudium, spezialisieren muss. Es empfiehlt sich zudem, sofern man aufgeschlossen und bereit für stetige Abwechslung ist, bei einem Dienstleister statt einem Hersteller anzufangen. Außerdem ist der Beruf sehr zukunftsorientiert, was eine andere Art der Abwechslung garantiert.

Über Fabian 60 Artikel
Mein Name ist Fabian und ich bin Student und Blogger. In meiner Freizeit gehe ich leidenschaftlich gerne Laufen. Auf Fernstudiuminfo.net biete ich Ihnen Informationen rund um das Thema Fernstudium an. Mein Ziel ist es, Ihnen auf wenigen Seiten einen Überblick über ein Fernstudium zu verschaffen.Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen und informieren.