Achtung Fachkräftemangel: Der IT-Jobmarkt boomt

Achtung Fachkräftemangel: Der IT-Jobmarkt boomt
5.00 avg. rating (97% score) - 3 votes

Heutzutage den richtigen Job zu finden, in dem man sich wohlfühlt, ist gar nicht so einfach. Viele Menschen, die einen Beruf vor Jahren erlernt haben, merken plötzlich, dass sie sich nicht mehr wohlfühlen. Heutzutage ist es normal, dass jemand, der einen Beruf erlernt hat, plötzlich in einem ganz anderen Berufszweig arbeitet. So entscheiden sich z. B. einige Menschen erst nach geraumer Zeit IT-Berater zu werden. Auch mit Ende 30 oder Anfang 40 ist es für diesen Beruf noch nicht zu spät.

Die Faszination für den Beruf IT-Berater

Bei dem Einstieg in diesen Beruf ist es noch nicht zu spät. Mit einem Einsteiger-Lehrgang kann man bereits feststellen, ob einen der Beruf liegt oder nicht. Beruf IT-Berater ist bei der Firma SAP z.B. sehr beliebt. Aufgrund der Größe des Unternehmens, werden hier viele Berater gesucht und ausgebildet. Man sollte bedenken, dass der Kundenkontakt zum Hauptgeschäft eines Beraters gehört. Ein großer Vorteil, ist das gute Gehalt. Bereits als Angestellter einer mittelständischen Firma, kann man im Jahr in einen sechsstelligen Betrag verdienen. Laut einer Umfrage gehören die SAP- Berater zu sehr beliebten IT-Beratern. Noch beliebter sind lediglich die Administratoren, welche für einen Einklang der Hard- und Software sorgen. Im Jahr 2009 spürte auch die IT-Branche die Auswirkungen der Finanzkrise (mehr dazu hier). Seither werden händeringend Fachkräfte gesucht. IT-Berater werden von vielen Unternehmen verzweifelt gesucht. Momentan sind sogar 38.000 Stellen unbesetzt. Die Tendenz ist steigend. Ein weiteres Argument für den Job als IT-Berater ist die geringe Zahl der Arbeitslosen in dieser Branche. Die Arbeitslosenquote in der Branche ist auf zwei Prozent gesunken. Ein Ende des positiven Trends ist momentan nicht absehbar. Durch die brandaktuellen Themen Cloud Computing und Social Media ist der Beruf immer mehr im Trend.

Achtung Fachkräftemangel: Der IT-Jobmarkt boomt

Weitere Vorteile als IT-Berater

Zum einen ist es die steigende Nachfragen nach IT-Experten. Aber auch die Verdienstmöglichkeiten sind bei diesem Beruf nicht schlecht. Die Gehälter der Fach- und Führungskräfte sind im letzten Jahr um 4,5 Prozent gestiegen. Bei keinem anderen Berufszweig gab es solche eine drastische Steigerung. Das durchschnittliche Bruttogehalt liegt bei 60.000 Euro aufwärts. Sogar im Bereich Energieversorgung und Fahrzeugbau verdienen die Mitarbeiter weniger. Die Zahlen sprechen also für sich. Vielen IT-Berater entscheiden sich nach einer gewissen Zeit in Unternehmen, als Freelancer tätig zu werden. Es gibt zwar steigende Zahlen dafür, doch sie sind nicht dramatisch. Einige IT-Spezialisten sind als Freelancer neben ihren Job tätig. Der Vorteil als Freelancer ist, dass man sich seine Freizeit frei einteilen kann und unabhängiger ist. Auch vor Krisensituationen, wie bei der Finanzkrise, sind sie relativ sicher. Viele Spezialisten, die sich entscheiden selbstständig zu machen, haben in der Regel genügend Berufserfahrung in der IT- Branche. Besonders gefragt sind Software-Entwickler in dem Alter von 44 Jahren und einer Berufserfahrung von circa 20 Jahren.

Über Fabian 58 Artikel
Mein Name ist Fabian und ich bin Student und Blogger. In meiner Freizeit gehe ich leidenschaftlich gerne Laufen. Auf Fernstudiuminfo.net biete ich Ihnen Informationen rund um das Thema Fernstudium an. Mein Ziel ist es, Ihnen auf wenigen Seiten einen Überblick über ein Fernstudium zu verschaffen.Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen und informieren.